Das Datenträgerimage ist nicht initialisiert….

Heute möchten wir Euch die Lösung für eine relativ häufig auftretende Fehlermeldung aufzeigen. Bei der Einbindung von Festplatten-Imagedateien in den Windows Explorer kommt es oftmals zu der Meldung

Das Datenträgerimage ist nicht initialisiert, enthält Partitionen, die nicht erkannt werden können, oder enthält Volumes, denen keine Laufwerksbuchstaben zugewiesen wurden. Verwenden Sie das Datenträgerverwaltungs-Snap-In, um sicherzustellen, dass der Datenträger, die Partitionen und die Volumes sich in einem verwendbaren Zustand befinden.

Hier nachfolgend eine Abbildung mit der Original Meldung.

Das Datenträgerimage ist nicht initialisiert, enthält Partitionen...

Die Meldung tritt in der Regel immer dann auf, denn Ihr versucht, eine Festplatten-Imagedatei im Windows Explorer bereitzustellen bzw. zu mounten. Diese Imagedatei kommt dann in der Regel aus einer Windows Systemabbild Erstellung und aus diesem Grund kann diese VHDX Datei nicht bereitgestellt werden.

In der obigen Meldung steckt aber eigentlich auch schon die Lösung. Ihr könnt dieses Festplatten Imagedatei (VHDX-Datei) über das Windows Dienstprogramm

diskmgmt.msc

einbinden. Dazu ruft Ihr in der Windows Datenträgerverwaltung die Funktion

Aktion

und dann

Virtuelle Festplatte anfügen

aus.

Virtuelle Festplatte anfügen

Zunächst müsst Ihr den genauen Pfad und den Namen der virtuellen Festplatte angeben, wie Ihr auf der folgenden Abbildung erkennen könnt.

Pfad zur virtuellen Festplatte angeben

Danach wird die virtuelle Festplatte in Eure Windows Umgebung integriert und steht als zusätzlicher Datenträger zur Verfügung. Allerdings ist noch kein Zugriff auf die Daten der Imagedatei möglich, da Windows nicht automatisch einen Laufwerksbuchstaben für den Datenträger vergibt.

Laufwerksbuchstaben und -pfad ändern ...

Den fehlenden Laufwerksbuchstaben könnt Ihr dann über das Kontextmenü und der Funktion

Laufwerksbuchstaben und -pfad ändern …

einrichten. Über

Hinzufügen

erscheint die Auswahl der möglichen Laufwerksbuchstaben.

Laufwerksbuchstabe für virtuelle Festplatte festlegen

Nachdem Ihr der eingebetteten Imagedatei einen Laufwerksbuchstaben gegeben habt, ist das Laufwerk auch im Windows Explorer sichtbar.

Somit habt Ihr nun die Möglichkeit, auf den Inhalt der VHDX Datei zuzugreifen.

Wenn Ihr übrigens erfahren möchtet, wie Ihr eine Windows Imagedatei bzw. ein Windows Systemabbild erzeugen könnt, so solltet Ihr Euch unseren Beitrag „Windows Systemabbild erstellen (Systemimage)“ anschauen.

  • Leserbewertung
  • No Rating Yet!
  • Deine Bewertung


Hinterlasse ein Kommentar