Bild von Darwin Laganzon auf Pixabay

Am 04. Oktober 2021 kam es für Facebook zum bisher längsten Ausfall seiner Geschichte. Dieser betraf neben der bekannten Hauptplattform Facebook auch Instagram und WhatsApp. Die internen Server und externen Dienste der Facebook-Gruppe waren sechs Stunden lang nicht erreichbar. Das Ereignis machte einerseits deutlich, wie unverzichtbar die Dienste von Facebook weltweit sind. Obwohl Facebook relativ schnell wieder online gehen konnte, könnte der Ausfall in der öffentlichen Meinung nachhaltige Auswirkungen haben. Denn der Ausfall macht noch eines sichtbar: Cyber-Bedrohungen und wie einfach und schnell diese zu unserer alltäglichen Realität werden können. Doch was bedeutet dies eigentlich für uns? Schließlich nutzt ein Großteil der Weltbevölkerung täglich soziale Medien wie Facebook, Instagram oder WhatsApp. Und dies nicht nur privat. Auch für Unternehmen, Marketing und Business werden die Plattformen in großem Umfang genutzt. Der Renner des Social-Media-Marketings ist hierbei die Story. Diese kleinen Beiträge auf Instagram oder Facebook sind ein wahrer Publikumsmagnet und werden daher gern von Unternehmen für Werbezwecke genutzt. Vor Allem, da dies mit dem Instagram Story Designer von Adobe Creative Cloud Express  ganz einfach geht. Sie tun dies auch oder möchten dies zukünftig tun? Dann ist dieser Artikel für Sie. Denn wir zeigen in diesem Artikel nicht nur auf, welche Gefahr Cyber-Bedrohungen darstellen können, sondern auch, wie Sie diese in Ihren Instagram- und Facebook-Stories bestmöglich umgehen können.

Was bedeutete der Ausfall von Facebook für die Sicherheit unserer Daten?

Nach dem Ausfall von Facebook konzentrierte sich die Medienberichterstattung vor Allem auf Geschichten, die von den finanziellen Verlusten kleiner Unternehmen bis hin zu der emotionalen Belastung durch den Verlust des Kontakts zu älteren Angehörigen reichten. Befürchtungen, dass der Ausfall das Ergebnis eines Hacks war, wurden ebenso laut wie Spekulationen, dass die persönlichen Daten der Facebook-Nutzer zum Verkauf standen. Senatorin Marsha Blackburn behauptete in einer Anhörung im Kongress sogar, dass „die privaten Daten von über 1,5 Milliarden“ – ja, richtig, 1,5 Milliarden – „Facebook-Nutzern in einem Hackerforum verkauft werden […]“ Dies wäre die bisher größte Datenpanne der Geschichte. Facebook hat jedoch in diversen Stellungnahmen bestritten, dass bei dem Ausfall Daten geklaut wurden. Dennoch ist Datenklau durch soziale Netzwerke keineswegs ein neues Phänomen und der Ausfall am 04. Oktober 2021 zeigt einmal mehr sehr deutlich, wie schnell ein Datenklau oder eine andere Cyber-Bedrohung in dieser Größenordnung möglich wäre. Sie sind vom Datenklau ebenfalls betroffen oder möchten für diesen Fall gewappnet sein? Neben den Tipps, die wir Ihnen gleich für eine erfolgreiche und sichere Story geben, gibt Ihnen dieser Artikel weitere Hinweise, auf was Sie jetzt besonders achten sollten.

Eine sichere Facebook- und Instagram Story gestalten

Wie oben schon erwähnt, ist das Selbstgestalten und Posten einer Story sehr einfach. Man braucht hierfür nicht einmal unbedingt einen Social-Media-Manager oder einen Grafiker. Dank Tools wie dem Instagram Story Designer von Adobe Creative Cloud Express  können nämlich auch unerfahrene User die eigene Story professionell aussehen lassen. Doch heißt professionell auch gleichzeitig sicher? Die Antwort ist: Nicht unbedingt. Denn oftmals sind es gerade die eigenen Privatsphäre-Einstellungen, die es zulassen, dass jeder den Content sieht und in einigen Fällen sogar selbst herunterladen und abspeichern kann. Für eine Unternehmenswerbung mag dies zunächst positiv erscheinen, dennoch sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass ein auf öffentlich gestelltes Profil (und damit eben auch alle dort geteilten Inhalte, Posts und Stories) von jedem eingesehen werden können. Tatsächlich sollten Sie einige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, wenn Sie Ihre Instagram oder Facebook Story zu Werbezwecken nutzen möchten.

Privat oder öffentlich? Wen möchten Sie erreichen?

Zunächst stellt sich die Frage, wie öffentlich Sie Ihren Content posten. Denn wenn es ein privater Content ist, haben Sie vielleicht gar kein Problem – es sei denn, es kommt zu einem großen Hacker-Angriff. Doch auch für auf öffentlich gestellte Profile gibt es einige Möglichkeiten, ihre Inhalte nur bestimmten Menschen oder Gruppen zu präsentieren – oder bestimmte User oder Gruppen auszuschließen. Gehen Sie dafür auf Einstellungen  Privatsphäre  Story. Hier finden Sie viele Möglichkeiten, die Sichtbarkeit Ihrer Story zu verändern.

Story nur für bestimmte Zielgruppen oder User sichtbar machen

Unter den Story-Einstellungen finden Sie die Option „Enge Freunde“. Fügen Sie die gewünschten User oder Gruppen zu Ihren engen Freunden hinzu, um dieser ausgewählten Gruppe ganz besondere Inhalte in Ihrer Story zu präsentieren, die Sie anderen Usern nicht zeigen möchten. Wenn Sie nun eine Story posten, können Sie direkt beim Posting-Vorgang festlegen, ob Ihre Story für alle oder für Ihre Engen Freunde sichtbar sein soll. Diese Einstellung bietet sich an, wenn Ihr Profil zugleich Ihr privates Profil und Ihr Businessprofil ist. Es bietet sich jedoch genauso für verschiedene Aktionen für verschiedene Zielgruppen oder für bestimmte VIP-Posts für Ihre Stammkunden an.

Bestimmte User blocken

Auch mit einem öffentlichen Profil kann es vorkommen, dass Sie nicht möchten, dass bestimmte Menschen Ihre Inhalte sehen. In diesem Fall können Sie eine Person entweder vollständig blocken oder vollständig entfernen. Im zweiten Fall zwingen Sie den User quasi, Sie zu entfollowen, ohne dass dieser dies bemerkt. Sie können jedoch auch in Ihren Einstellungen bestimmte Inhalte als unsichtbar für diesen User stellen – zum Beispiel Stories.

Einstellungen zum Anschauen und Antworten

Manchmal möchte man Inhalte teilen, jedoch keine Reaktion darauf erhalten. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn sich unter Ihren Followern Personen befinden, die dem Unternehmen bewusst schaden möchten und beispielsweise schlechte Bewertungen o.Ä. angeben. Vielleicht haben Sie diese Menschen bereits geblockt, doch sie haben durch einen neuen Account wieder zu Ihrem Profil gefunden. Ein anderes Beispiel könnte eine Person des Öffentlichen Lebens sein, die Opfer von Cyber-Bullying geworden ist und keine Nachrichten mehr erhalten, dennoch aber Ihr Profil für Fans und Freunde weiter bespielen möchte. Die Inhalte und Stories können weiterhin geteilt werden, jedoch nur in eine Richtung: Als Information, ohne den Usern die Chance zu geben, darauf zu reagieren oder Ihnen eine Nachricht zu schicken.

Bleiben Sie auf der sicheren Seite

Cyber-Security ist ein großes und heutzutage unglaublich wichtiges Feld, welches neben den eigenen Einstellungen auch wichtige Dinge wie Datenschutz und Hacker-Angriffe umfasst. Wenn Sie also einen Instagram oder Facebook Account für Ihr Unternehmen eröffnen oder einen der vielen Messenger als Kommunikationsmittel nutzen, ist es ratsam, sich im Vorfeld bei einem Profi über mögliche Sicherheitsvorkehrungen zu informieren. Zwar kann man, wie oben beschrieben, so einiges mit den Privatsphäre-Einstellungen erreichen, eine weitere Absicherung und Beratung von einem Profi ist jedoch in jedem Fall ratsam für Unternehmen.