Tja, das ist der erste -tikel, den ich hier „direkt so reinschreibe“ – er ist textlastig, auch weil ich das mit Foto/Videos einfügen noch ein wenig üben muß. Aaber gemach: es geht um ein Thema, das jeder auch so kennt. Windows, das OS von Microsoft. Ich beschränke mich da auf Win7 – XP ist für mich Geschichte, und „V“? Äähem: „sach ich nix zu…“

Ums gleich vorweg zu sagen: ich bin KEIN Win-Hasser – ich finde sogar, das Win7 nicht schlecht gelungen ist und für meine Belange am besten geeignet. Ich benutze nebenher auch Snow Leopard und Ubuntu – die sind auch nicht übel. Aber wenn ich mich für EIN OS entscheiden müßte (muß ich ja aber nicht) – dann würde das wohl Windows sein.

Ich gehe natürlich davon aus, das man sich frei entscheiden kann: privater Comp zu Hause, wo keiner „reinredet“. In einer Firma, wo mehrere bis viele Comps zielgerichtet (hoff ich ja mal..) benutzt werden, da sieht einiges natürlich anders aus. Bei mir gibts aber keinen Admin, bis auf den, den ich beim Rasieren im Spiegel sehe. ICH kann mir mein System nur selber zerschießen…

Aber jetzt zur UAC: User Account Control – die Benutzerkontensteuerung. Tja, jeder, der „V“ oder Win7 „betreibt“ kennt die – Gott sei leider…

Der Grundgedanke dahinter ist sicher gar nicht schlecht – die Umsetzung ist es aber. Wenn ich z.B. TuneUp Utilities im Autostart haben will, geht das nicht so ohne weiteres. Weil die UAC „meckert“. Gut, das Prog greift ins System ein, man kann sich da durchaus was mit crashen. Ich benutze das auch gar nicht, um iwas zu beschleunigen: aber eine ganze Menge Sachen (auch designmäßig) kann man da viel einfacher mit machen, als sich durch die Registry zu wühlen.

Wie kann ich das nun trotzdem mitstarten lassen? Nun, es gibt „Tricks und Kniffe“, um die UAC in diesem Fall zu überlisten oder auszuhebeln. Ich will da nicht näher drauf eingehen, wer mag, muß nur ein bißchen in Caschys Blog googeln. DA steht das alles klitzegenau drin. Das paßt aber nicht mit meinem Selbstverständnis zusammen – geht einfach nicht…

Wieso MS da nicht einfach eine Funktion einbaut, das man bestimmte Progs dezidiert „freischalten“ kann, das ist mir unerfindlich. Jede Firewall kann sowas – die können das nicht?! Natürlich könnten die das – die WOLLEN nicht. Punkt. „Das ist so, das bleibt so, das ist gut so – und überhaupt. Wer daran rührt, das ist ja fast ein Renegat!“ Ich bin kein Renegat, aber ich bin stur – so stur wie die lieben Leute in Redmond schon lange…

Also läuft das bei mir so ab: Win7 installieren, anfangen das nach meinen Vorstellungen anzupassen – das dauert nicht lange, dann „schlägt“ die UAC an. Dann „grummelt der Hugo“ – er grummelt genau 2x: das erste Mal – und das letzte Mal.

Startmenü/Systemsteuerung/Benutzerkonten/UAC abschalten – Neustart, „feddich“. Ich nötige niemanden, das mir gleichzutun, muß jeder selber wissen/entscheiden. Ich habe mich halt so entschieden.

Ich wills mal so formulieren: es gibt sicher nicht wenige, die gegen den (evtl. wohlbegründeten) Rat von Freunden/Familie einen bestimmten Partner heiraten – obwohl sie das besser nicht täten…sie tuns aber trotzdem. Wenn ich bedenke, wie teuer eine „Fehl-Ehe mit anschließender Scheidung“ sein kann/ist (finanziell und auch sonst) – dann erscheint mir das Risiko, die UAC gegen den wohlmeinenden Rat von anderen deaktiviert zu lassen, durchaus überschaubar…

Hugo meint: die UAC ist Unter aller Canone. Was? Kanone wird nicht mit „C“ geschrieben? Weiß ich – ich BRAUCH aber ein „C“, sonst funktioniert der Spruch doch nicht!